Erfahrung die ersten 1000 km MXU 700

#1 von NeoBlade , 30.04.2018 19:35

Seit knapp einen Monat ist die MXU mit mir unterwegs. Zum Anfang war ich jedoch ziemlich mit gemischten Gefühlen unterwegs. Im Gegensatz zu meiner vorigen 2 Zylinder, rappelt und scheppert die Neue aus allen Ecken. Die Beschleunigung und der Durchzug war am Anfang (Einfahrphase) sehr überschaubar. Bald war die Einfahrphase vorbei, aber so richtig war noch nix los. Nach 500 km sämtliche Öle raus, abgeschmiert und ganz wichtig die Ventile neu eingestellt (vgl. Werte Ventilspiel). Und schwupp, die Kymco kann doch spurten. Es war doch ein erheblicher Unterschied mit der neuen Ventileinstellung zu spüren und würde jedem raten, diese nach der Einfahrphase auch tatsächlich neu einstellen zu lassen. Aber sie rappelte noch immer. Daher die Hitzebleche vorne und an der Seite runter und Hitzeschutzband (750 Grad von Louis) jedoch zu 3/4 umwickelt. Funktioniert sehr gut, Krümmer kann sogar mit der bloßen Hand kurz angefasst werden! Das Ganggestell oben und unten mit Gummidichtung an den Schrauben einklemmen und dann war endlich Ruhe. Der Versuchung Dr. Pulley mit 17 gr. (18 gr. original) konnte ich nicht wiederstehen und habe sie mit einem Schlagschrauben auch schnell verbaut. Auch hier war eine merkliche Verbesserung zu merken (vor allem im Anzug und Durchzug, fährt sich einfach harmonischer -ohne Beschleunigungsorgien oder rennen fahren zu wollen). Auch der Drehzahlbereich ist konstant zwischen 4500 - 5000 Umdrehungen.

Jetzt brummt sie, die Kleine und ich glaube wir werden noch viel Freude miteinander haben.

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht, bzw. was habt Ihr für Veränderungen bezüglich Haltbarkeit usw. gemacht?

Über einen regen Austausch würde ich mich freuen.

Kai


 
NeoBlade

Beiträge: 31
Registriert am: 01.04.2018


RE: Erfahrung die ersten 1000 km MXU 700

#2 von KCMane , 30.04.2018 21:24

Leider dauert es bei mir noch ein paar Wochen, bis ich meine bekomme...

Ich würd Dir aber gerne ein paar Fragen stellen, wenns erlaubt ist. ;)

-Hast Du die normale, doer die EPS?
-Wieviel hast Du für den 500er Kundendienst bezahlt?
-Hat sich durch die Pulleys auch die Höchstgeschwindigkeit verändert? Oder anders gefragt - wie schnell geht sie (jetzt).
-Gehört das einstellen der Ventile standardmäßig zum 500er-KD dazu, oder muss man das extra angeben?

Danke schonmal für den Bericht, ich werde auch einen schreiben, wenn ich meine ersten Erfahrungen machen konnte. :)


Gruß,

Mane


KCMane  
KCMane

Beiträge: 18
Registriert am: 05.08.2016


RE: Erfahrung die ersten 1000 km MXU 700

#3 von NeoBlade , 01.05.2018 08:00

Ich habe die MXU 700 i basic. Die 500 Inspektion habe ich selber gemacht, da ich in meiner Nähe keinen geeigneten Vertragshändler habe. Aus meinen und auch anderen Erfahrungen werden gerne mal einige Sachen aus Zeitgründen `vergessen', welches dann bei Preisen von ca. 250 - 350 € schon sehr ärgerlich ist. Da dadurch die Garantie ggf. verfällt, muss jedoch jeder für sich entscheiden und abwägen. Für mich war es wichtig, dass ich genau weiss, was an meiner Maschine gemacht wurde. Die Ventileinstellung ist in der 500 Inspektion u.a. vorgesehen und m. E. auch wirklich wichtig.

Dr. Pulley habe ich wegen des besseren Durchzugs und der Drehzahlen verbaut. Die MXU fährt sich harmonischer und bei höheren Geschwindigkeiten ab ca. 80 km/h mit weniger Drehzahlen. Wie schnell sie dadurch geworden ist, kann ich nicht sagen, da ich sie nicht ausgefahren habe, bzw. werde. Bei ca. 90 km/h ist jedoch noch ordentlich Zug vorhanden. Man sagt ca. 10 -15 km/h höhere Endgeschwindigkeit.

Die 700 er ist gemütliches Gefährt, mit dem man entspannt Überfall hin und durch kommt. Sie fährt sich durch das Gewicht und die Spurbreite sehr einfach und verzeiht vieles. Man muss sich einfach auf sie einlassen und Spass haben.
In diesem Sinne,

Kai


 
NeoBlade

Beiträge: 31
Registriert am: 01.04.2018


RE: Erfahrung die ersten 1000 km MXU 700

#4 von kampfruderer , 01.05.2018 18:53

Hallo Kai,

meine neue 300R werde ich auch mit meinen gewachsenen Kymco-Schraubärkenntnissen von Anfang an selber warten. Wenn man weiß, was man tut, ist das sicher - zusammen mit ständiger Aufmerksamkeit innerhalb der Wartungsintervalle - das beste für ein langes Fahrzeugleben. Mein Käfer lebt bei dieser Behandlung nun schon 21 Jahre und es werden noch viele mehr sein.

ICH würde allerdings nicht mit dem Schlagschrauber an die Vario gehen. Das ist unkontrolliertes und meist viel zu hohes Drehmoment. Es gibt geteilte Meinungen dazu. Ich mußte nach solchem von einer Werkstatt verbockten Murks mal ein hilfsbereites Forenmitglied mit Schlagschrauber aufsuchen, um überhaupt die Voraussetzung zu schaffen, die Vario anschließend selber fachgerecht warten zu können. Mann, war ich sauer. Das war der Punkt, ab dem ich auch an der Kuh alles nach Werkstatthandbuch und ggf. mit Beschaffung der passenden Spezialwerkzeuge selber geschraubt habe.

Gruß
Christian


 
kampfruderer

Beiträge: 440
Punkte: 54
Registriert am: 16.02.2011

zuletzt bearbeitet 01.05.2018 | Top

RE: Erfahrung die ersten 1000 km MXU 700

#5 von kamy , 01.05.2018 19:49

Zum lösen kann man einen Schlagschrauber nehmen aber niemals zum festziehen !
Da nur mit Drehmomentschlüssel und entsprechenden Werten!

Christian weis was ich meine ...


-----------------------------------------------------
Andre's Eintopfzerknalltrieblinge (klick auf den roten Link):
kamy`s MXU 500 IRS LoF DX
oder
kamy's MXU 500 IRS " Batman Edition "
Ich bin nicht da,bin mich suchen gegangen!
Wenn ich wieder da bin bevor ich zurück komme,
sagt mir ich soll auf mich warten!


 
kamy

Beiträge: 5.811
Punkte: 265
Registriert am: 14.06.2011

zuletzt bearbeitet 01.05.2018 | Top

RE: Erfahrung die ersten 1000 km MXU 700

#6 von NeoBlade , 02.05.2018 09:33

Ihr habt Recht, mit dem Schlagschrauber arbeiten ist immer so eine Sache. Für mich paßt es, schraube mit Gefühl fest und verwende auch Fixierer. Mit Halter und Drehmomentschlüssel ist die bessere Variante.

Kai


 
NeoBlade

Beiträge: 31
Registriert am: 01.04.2018


RE: Erfahrung die ersten 1000 km MXU 700

#7 von kamy , 02.05.2018 10:34

Das macht auch keine Druckstellen am Riemen beim festziehen und sie Verzahnung verdreht sich nicht so schnell.


-----------------------------------------------------
Andre's Eintopfzerknalltrieblinge (klick auf den roten Link):
kamy`s MXU 500 IRS LoF DX
oder
kamy's MXU 500 IRS " Batman Edition "
Ich bin nicht da,bin mich suchen gegangen!
Wenn ich wieder da bin bevor ich zurück komme,
sagt mir ich soll auf mich warten!


 
kamy

Beiträge: 5.811
Punkte: 265
Registriert am: 14.06.2011


RE: Erfahrung die ersten 1000 km MXU 700

#8 von Hank , 02.05.2018 13:22

@ Kamy: das ist auch einer der Hauptgründe, warum bei manchen "Heimwerkern" die Lebensdauer der Riemen nur wenige 100 Kilometer beträgt. Das zusammenpressen des Riemens, womöglich mit sofort anschließendem motorischen anpassen der Riemenscheiben, zerreißt das Riemengefüge. Am Schluß sind dann wieder die "Billigriemen" schuld.


 
Hank

Beiträge: 1.604
Punkte: 605
Registriert am: 07.10.2009


RE: Erfahrung die ersten 1000 km MXU 700

#9 von wauhoo , 02.05.2018 17:11

Zwischenfrage:
Zieht Ihr die Variomutter und auch jene bei der Wandlereinheit jeweils mit dem vom Hersteller vorgegebenen Drehmoment an, oder lieber ein wenig mehr? Evtl. zusätzlich zur Schraubensicherung?


wauhoo  
wauhoo

Beiträge: 244
Punkte: 120
Registriert am: 17.09.2016


RE: Erfahrung die ersten 1000 km MXU 700

#10 von kamy , 02.05.2018 17:53

Ich nehme das Drehmoment das der Hersteller vorgibt mit Loctite 243.
Hat sich bis jetzt auch noch nichts gelost ...


-----------------------------------------------------
Andre's Eintopfzerknalltrieblinge (klick auf den roten Link):
kamy`s MXU 500 IRS LoF DX
oder
kamy's MXU 500 IRS " Batman Edition "
Ich bin nicht da,bin mich suchen gegangen!
Wenn ich wieder da bin bevor ich zurück komme,
sagt mir ich soll auf mich warten!


 
kamy

Beiträge: 5.811
Punkte: 265
Registriert am: 14.06.2011


   

Anzeige Tacho
MXU 700i OBD2

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor